Technische Universität Clausthal – Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)

Der Lehrstuhl für Rohstoffaufbereitung und Recycling am Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) forscht seit Jahrzehnten auf dem Gebiet der Aufbereitung von Rohstoffen und dem Recycling von Abfällen. Über besondere Kompetenz verfügt das Institut bei der Entwicklung von Aufbereitungsverfahren komplexer Stoffströme in eigenen Labor- und Technikumsanlagen. Auf dem Bereich des Recyclings ist das IFAD sowohl in produktionsintegrierten Prozessen als auch im post-consumer-Bereich tätig. Des Weiteren ist das IFAD in der Entwicklung kompletter Recyclingketten und vernetzter Systeme aktiv.

Das IFAD hat seit 2012 eine Vielzahl an Projekten im Bereich des Recyclings von Komponenten der Elektromobilität durchgeführt und sich insbesondere intensiv mit den Technologien der Flotation und der Hydrometallurgie befasst. Ein großes Forschungsfeld des IFAD liegt auf dem Gebiet des Engineering of Artificial Minerals und hierbei insbesondere in der Entwicklung von Systemen der Flotations-Chemie für synthetisch erzeugte Phasen sowie in der Trennung verschiedener Zielelemente aus Lösungen durch ionenselektive Verfahren.

Innerhalb des Forschungsclusters GreenBat ist das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) im Teilprojekt PyroLith vertreten und fungiert als Projektkoordinator. Die partnerspezifische Aufgabe des Instituts für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) ist die Entwicklung eines Verfahrens für die Flotation, um die Wertstoffkomponenten durch Flotation anzureichern. Durch ein geeignetes hydrometallurgisches Verfahren sollen die Zielwertstoffe zurückgewonnen werden. Die verbleibenden Schlackenkomponenten sollen als Vormaterial für die Baustofferzeugung genutzt werden können.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. D. Goldmann
Walther-Nernst-Straße 9, 38678 Clausthal-Zellerfeld

ifad.tu-clausthal.de/lehrstuhl-fuer-rohstoffaufbereitung-und-recycling

Technische Universität Clausthal – Institut für Energieverfahrens- und Brennstofftechnik (IEVB)

Die Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Energieeffiziente Stoffbehandlung liegen auf dem Gebiet der Thermodynamik, an der Schnittstelle zwischen Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften. Am Lehrstuhl ist die Forschung im Bereich der experimentellen und theoretischen Thermodynamik mit der Entwicklung von neuen nachhaltigen Materialien, Prozessen und Produkten eng verzahnt. Der Lehrstuhl beschäftigt sich mit den Forschungsschwerpunkten: Prozessthermodynamik, Werkstoffthermodynamik, Thermodynamik von Multikomponentensystemen und der Statistischen Thermodynamik.

Innerhalb des Forschungsclusters greenBatt ist das IEVB im Teilprojekt PyroLith und LOWVOLMON vertreten. Die Aufgabe im Teilprojekt PyroLith ist es ein thermodynamisches Prozessmodell zur Simulation des schmelzmetallurgischen Prozesses zu entwickeln, um für verschiedene Schlackenkompositionen die im Prozess entstehenden Li-haltigen Mineralphasen zu berechnen und damit einen Beitrag zur Optimierung der stofflichen Zielausbeute im metallurgischen Prozess zu leisten. 

Das Teilprojekt LOWVOLMON beschäftigt sich mit der Untersuchung der Auswirkungen unterschiedlicher thermischer Behandlungen des Schredderguts von Batteriezellen auf die Recyclingausbeute und die Reinheit der gewonnenen Schwarzmasse. Es wird auf die modellgestützte Entwicklung einer thermischen Prozessstufe zur effizienten Abtrennung der Restbeladung der schwersiedenden Elektrolytkomponenten und des Binders gezielt.

Projektbeteiligungen