Institut für Metallurgische Prozesstechnik und Metallrecycling (IME)

Das Institut für Metallurgische Prozesstechnik und Metallrecycling beschäftigt sich mit angewandter Forschung in den Bereichen der extraktiven Metallurgie (sowohl Pyro- als auch Hydrometallurgie), Metallveredelung und Elektrolyse sowie dem Recycling von Metallen aus diversen Abfallströmen. In diesem Rahmen werden Prozesse mit optimiertem Ressourceneinsatz und unter Berücksichtigung kritischer Abfallströme entworfen und weiterentwickelt. Auf Grund des wachsenden öffentlichen und politischen Interesses am Batterie-Recycling hat das IME bereits seit 1999 systematisch optimale pyro- und hydrometallurgische Recyclingkonzepte für alle gängigen Batteriesysteme untersucht.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Bernd Friedrich
Intzestr. 3, 52056 Aachen

metallurgie.rwth-aachen.de

Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA)

Der Lehrstuhl für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik am ISEA der RWTH Aachen forscht an der Schnittstelle zwischen Material- und Zellentwicklung einerseits und mobilen und stationären Batterieanwendung andererseits. Schwerpunkte sind Untersuchung und quantitative Modellierung von Alterungsprozessen und Lebensdauererwartung, Batteriediagnostik in Hardware und Software, Batteriepackdesign, Integration von Batteriesystemen in Fahrzeuge aller Art und in Stromnetze für USV-Funktionen, Netzstabilisierung und Integration erneuerbarer Energien. Die Arbeitsgruppe betreibt eigene Demonstrationsanlagen und Fahrzeuge zur Erprobung von Batterien sowie ein vollausgestattetes Labor zur Durchführung von Post-Mortem-Untersuchungen. Das ISEA ist Partner im Helmholtz-Institut Münster (HI MS) des Forschungszentrums Jülich und hat die wissenschaftliche und organisatorische Leitung des „Center for Ageing, Reliability and Lifetime Prediction for Electrochemical and Power Electronic Systems (CARL)“ inne, für das sich der von Land und Bund finanzierte Forschungsbau aktuell im Bau befindet. Er bietet einmalige interdisziplinäre Forschungsmöglichkeiten Möglichkeiten für die Untersuchung von Alterungsprozessen, Lebensdauer und Zuverlässigkeit zusammen mit Instituten der Elektrotechnik, des Maschinenbaus, der Werkstoffwissenschaften, der Chemie, der Physik, der Informatik und der Mathematik.

Im Cluster greenBatt ist das ISEA am Clusterbegelitprojekt greenBattNutzung beteiligt. Ziel der Arbeiten des ISEA in diesem Projekt ist die Konsolidierung und Aufbereitung bestehenden Wissens im Bereich von 2nd-Use-Konzepten und der damit verbundenen Anforderungen zur Erarbeitung eines Leitfadens zur ökonomischen und ökologischen Bewertung von 2nd-Use-Szenarien. Dies soll insbesondere durch die Entwicklung von Open-Source-Tools geschehen. Bei der Erarbeitung dieser Fragestellungen kann das ISEA auf weitreichende Vorarbeiten im Bereich der Untersuchung von Batteriealterungsmechanismen aus Projekten wie eperformance, MEET-HiEnD I – III, openBat und Raffzyklen zurückgreifen. Zudem bestehen tiefgehende Erfahrungen im Bereich der Batteriesystemmodellierung aus Projekten wie Everlasting, DUETT und HV Modal. Zudem forscht das ISEA intensiv an Themen der gesamtsystembewertung von Batteriesystemen in Projekten wie BOB-LKW, Eliptic, ZeEUS und E2Fuels. Durch die Position von Prof. Dr. rer. nat. Dirk Uwe Sauer als Clustersprecher des Clusters Batterienutzungskonzepte engagiert sich das ISEA zudem für die clusterübergreifenden Vernetzung.

Projektbeteiligungen

greenBattNutzung