Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS)

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS betreibt anwendungsorientierte Forschung für Hochleistungskeramik. Die drei Institutsteile in Dresden und Hermsdorf (Thüringen) formen gemeinsam das größte Keramikforschungsinstitut Europas. Als Forschungs- und Technologiedienstleister entwickelt das Fraunhofer IKTS moderne keramische Hochleistungswerkstoffe, industrierelevante Herstellungsverfahren sowie prototypische Bauteile und Systeme in vollständigen Fertigungslinien bis in den Pilotmaßstab. Darüber hinaus umfasst das Forschungsportfolio die Kompetenzen Werkstoffdiagnose und -prüfung. Die Prüfverfahren aus den Bereichen Akustik, Elektromagnetik, Optik und Mikroskopie tragen maßgeblich zur Qualitätssicherung von Produkten und Anlagen bei.

Im Recyclingbereich werden vor allem membrangestützte, chemisch-physikalische, galvanische und elektrochemische Trenntechnologien zur Metallrückgewinnung und zur selektiven Gewinnung metallischer Rohstoffe untersucht. Diese Prozesse werden im Gesamtkontext der Medienführung und Aufbereitung betrachtet. Außerdem werden die Vorarbeiten des IKTS im Bereich In-Line Prüfung und Digitalisierung mit eingebracht. Dies umfasst sowohl das Know-How für die Entwicklung spezifischer Messmethoden und Prüfsysteme aber auch die Erfahrungen im Bereich Daten-Handling, Daten-aufbereitung und –Auswertung.

Aktuell entsteht am Standort Freiberg mit dem Applikationszentrum ‚Stoffliches Recycling ‘ eine neue Außenstelle des IKTS. Hier sollen die Kompetenzen im Bereich Fertigungsprozesse, Digitalisierung und Prüftechnik sowie Recycling zusammengeführt werden.

In greenBatt übernimmt das IKTS die Leitung im Begleitprojekt sowie in den Projekten SIMTEGRAL und DiRectION und ist beteiligt an ReDesign, S2taR, ecoLiga, PyroLith und EVanBatter.

Kontakt

Prof. Dr. Alexander Michaelis
Dr.-Ing. Mareike Partsch
Winterbergstr. 28, 01277 Dresden

ikts.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST)

Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST forscht und entwickelt in den Bereichen Materialsynthese und -funktionalisierung, Oberflächenbehandlung und -modifikation, Schichtherstellung und -anwendung, Schichtcharakterisierung sowie im Bereich der Produktionstechnik. Die Batterieforschung als zentrales Thema der Abteilung „Verfahrens- und Fertigungstechnik für nachhaltige Energiespeicher“ beschäftigt sich mit der Material- und Energiespeicherentwicklung inkl. zugehöriger Prozesstechnologien. Weitere Schwerpunkte liegen auf der ganzheitlichen Gestaltung des Fabriksystems und dem Life Cycle Management für Energiespeicher. Seit 2019 betreibt das IST in Braunschweig gemeinsam mit dem Fraunhofer IKTS und dem Fraunhofer IFAM das Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme ZESS.

Einen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST bildet die Herstellung neuartiger Festkörperbatterien (ASSB). Die Aktivitäten decken den kompletten Lebenszyklus vom Rohstoff bis zum Batterierecycling ab. Im Rahmen der geförderten Startprojekte im Projektzentrum ZESS forscht das IST derzeit u. a. an Technologien zur Erfassung und Verarbeitung von Daten entlang des gesamten Batterielebenswegs, an skalierbaren Fertigungstechnologien für ASSB, an der Simulation vollständiger Batteriezellfabriken und an der ökonomisch-ökologischen Bewertung von Prozessen bzw. Prozessketten. Darüber hinaus ist das IST im Cluster FestBatt für die skalierbare Herstellung von sulfidischen Festelektrolyten verantwortlich und in der zweiten Projektphase des Kompetenzclusters ProZell mit dem Projekt E-Qual vertreten. In greenBatt übernimmt das IST die Leitung der Projekte S²taR sowie EVanBatter und ist am Projekt Action als Partner beteiligt.

Projektbeteiligungen